Dublin Girl

far from over

Der Singer-Songwriter Ed Sheeran besingt ein Galway Girl, also ein Mädchen aus dem pittoresken Hafenstädtchen an Irlands Westküste, dem er, wie er uns im Text seines Liedes wissen lässt, in Dublins schicker Grafton Street begegnet ist. In eben dieser Grafton Street endet die etwas zu ausgiebige Shoppingtour, mit der sich Gemma, eine 35-jährige geschiedene Alleinerzieherin, über die neuerliche Hochzeit ihres Exmannes hinwegtröstet. Wieso dieser Trost notwendig ist versteht sie selbst nicht ganz, hatte sie doch die Scheidung vor einigen Jahren selbst in die Wege geleitet und nie bereut. Aber Orla, Davids neue Frau, ist 11 Jahre jünger als sie, beruflich höchst erfolgreich und mit endlos langen Beinen ausgestattet, das schmerzt doch.

Die irische Schriftstellerin Sheila O’Flanagan zählt seit vielen Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen. Sie erzählt in ihren Büchern die Geschichten junger und nicht mehr ganz so junger Frauen auf der Grünen Insel. Leider sind nicht alle Bücher, die die Autorin bisher veröffentlicht hat, ins  Deutsche übersetzt worden, und anders als die meisten englischen Ausgaben sind die bisher auf Deutsch Erschienenen nur mehr gebraucht erhältlich, aber mit ein paar Mausklicks lassen sie sich leicht auftreiben.

Ein schon etwas mitgenommenes Exemplar eines ihrer älteren Romane, Far From Over (Deutsch: Chaos in Sachen Liebe) habe ich schon vor einiger Zeit in einem Charity Shop in Wales entdeckt und natürlich sofort mitgenommen. Zuhause in Wien hat das Buch dann im Bücherregal warten müssen, durfte aber diesen Sommer wieder mit mir auf Reisen gehen, diesmal in ein Ferienapartment in Kroatien, wo es die perfekte Sommerlektüre war.

Sheila O’Flanagan ist wie viele ihrer Heldinnen ein Dublin Girl, und sie beschreibt das Leben moderner Frauen in einer modernen Welt. Bevor ihre Bücher zu Bestsellern wurden – und lange bevor die Bezeichnung Finanzberater einen zweifelhaften Klang bekam – leitete sie die Wertpapierabteilung einer Bank, und ihr Hintergrundwissen über die Geschäfts- und Finanzwelt trägt dazu bei, dass ihre Geschichten nicht in einer Phantasiewelt, sondern in einem auch wirtschaftlich realistischen Umfeld spielen.

Wie in allen ihren Romanen begnügt Sheila O’Flanagan sich nicht damit, Gemmas Geschichte nur aus der Sicht der Hauptperson zu erzählen und zu einem vorhersehbaren Happyend zu führen. Sie versteht es, die Motive aller am Geschehen   Beteiligten nachvollziehbar zu machen. Dafür werden nicht endlose Erklärungen vorausgeschickt oder nachgeliefert, sondern interessante Handlungsstränge eingefügt. Man möchte möglichst schnell ein Kapitel nach dem anderen lesen, während man sich das romantische Happyend ausmalt. Und wenn dann doch alles ein wenig anders kommt,  hat man sich auf dem Weg zur letzten Seite blendend unterhalten, weil realitätsnahe Personen intelligente Dialoge führen oder zumindest schlagfertige Frauen kluge Antworten auf dumme Fragen geben.

Sheila O’Flanagan: Far from Over. Headline Review 2006, 410 Seiten.

Übersetzung ins Deutsche von Katharina Volk: Chaos in Sachen Liebe. Diverse Ausgaben gebraucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s