Maikäfer flieg!

Die soeben im österreichischen Fernsehen gezeigte Verfilmung des Romans Maikäfer flieg! von Christine Nöstlinger hat mich dazu veranlasst,  das Buch nach langem wieder zur Hand zu nehmen und beides zu vergleichen. Mein Fazit: Eine sehr gelungene Umsetzung eines beeindruckenden Zeitdokuments, das sich als unprätentiöser Jugendroman präsentiert.

 

Maikäfer flieg!

Der Vater ist im  Krieg,

die Mutter ist im Pulverland,

Pulverland ist abgebrannt.

Maikäfer flieg. (*)

Diesen Kinderreim, der den Titel für Christine Nöstlingers Erlebnisbericht über die letzten Kriegstage in Wien liefert, konnte im Erscheinungsjahr 1973 anders als heute jedes Kind mitsingen, aber der Inhalt der Worte war auch für die in den späten 50er- und frühen 60er-Jahren Geborenen schon ganz weit weg. Daher weist die Autorin in der Einleitung ihres Buches darauf hin, die Väter in ihrer Geschichte seien tatsächlich im Krieg gewesen, während sich die Mütter und mit ihnen die Kinder im abgebrannten Pulverland befunden hätten. Dann beginnt sie, ihre „Pulverlandgeschichte“ zu erzählen:Weiterlesen »

Advertisements

Tausend strahlende Sonnen

Auch wenn der Untertitel meines Blogs Bücher von und für Frauen verspricht, ist der Roman, den ich heute vorstellen möchte, ein guter Grund, von diesem Auswahlprinzip ein wenig abzuweichen:

Tausend strahlende Sonnen wurde von einem Mann geschrieben, dem in Afghanistan geborenen amerikanischen Arzt Khaled Hosseini. Schon sein erster Roman Drachenläufer hat mich ab dem ersten Kapitel so in seinen Bann gezogen, dass ich ihn erst nach der letzten Seite aus der Hand legen konnte – da war es 5 Uhr morgens. Bei Tausend strahlende Sonnen war es ganz ähnlich, auch wenn man gut daran tut, sich gelegentlich eine Pause zu gönnen, damit einen die Geschichte nicht zu sehr mitnimmt. Hosseini erzählt von der 1961 im Westen Afghanistans geborenen  Mariam. Sie ist eine harami, ein verbotenes Kind, und auch wenn sie die Bedeutung dieses Wortes zunächst nicht versteht, muss sie mit den Auswirkungen von Geburt an leben.Weiterlesen »