Ich, Eleanor Oliphant

IMG_0701Eleanor Oliphant hat sich ihr Leben konsequent nach rationalen Kriterien eingerichtet. Zu Beginn der Geschichte ist die Ich-Erzählerin in Gail Honeymans Debütroman fast 30, arbeitet seit neun Jahren als Debitorenbuchhalterin in einer Grafikdesign-Agentur in Glasgow, wohnt in einer funktionell eingerichteten Sozialwohnung und trägt praktische Kleidung und schwarze Schuhe mit Klettverschlüssen. Sie arbeitet effizient und lebt kostengünstig und vernünftig, nur am Freitag kauft sie eine Pizza Margherita, eine Flasche Chianti und zwei Flaschen Wodka, die sie sehr gleichmäßig über das Wochenende verteilt trinkt, ‚sodass ich nie ganz nüchtern, aber auch nicht betrunken bin. Bis Montag ist es lange hin.‘

Aber Eleanor Oliphant hat auch einen Universitätsabschluss in Altphilologie, Narben im Gesicht und eine Mutter, die sie zwar nie besucht, die aber pünktlich jeden Mittwochabend anruft.  Dann lernt sie innerhalb kurzer Zeit drei Männer kennen: Johnnie Lomond, den Leadsänger einer Band, den sie sofort als Den Richtigen erkennt, Raymond, einen neuen Kollegen, der ihren Bürocomputer von einem Virus befreit, und Sammy, einen alten Mann, dem sie gemeinsam mit Raymond eher zufällig das Leben rettet. Langsam beginnt sie, ihr Leben zu ändern. Der erste Schritt dabei ist ein Brazilian Waxing, das sie nicht wirklich zufrieden stellt.

Meine Meinung: ‚Ach Gott, was für eine schreckliche Person, die interessiert mich gar nicht‘, dachte ich schon nach wenigen Minuten des Hörbuches, und damit ist über die Qualität des Romans schon viel gesagt: Mit einigen Absätzen ist es Gail Honeyman gelungen, in mir genau die beabsichtigten Gefühle und Eindrücke zu wecken. Kopfschüttelnd habe ich der schrulligen Eigenbrötlerin dabei zugeschaut, wie sie sich durch unmögliches Benehmen und schroffe Kommentare oder auch fast kindliche Naivität überall selbst ins Out manövriert. Dass sie ganz offensichtlich hochintelligent und sehr gebildet ist, hilft ihr nur wenig. Messerscharfer Verstand gepaart mit null sozialer Kompetenz war noch nie eine gute Kombination. Gleichzeitig fand ich Eleanors rationale Überlegungen und Beobachtungen zu allem und jedem, vom Trinkgeld-Geben bis zu Datingritualen und der Wahl der passenden Absatzhöhe, nicht nur unterhaltsam, sondern auch absolut zutreffend.

Natürlich besteht von Anfang an kein Zweifel daran, dass hinter Eleanors Schrulligkeit ein massives Trauma stecken muss, und die alptraumhaften Telefongespräche mit ihrer Mutter erinnern uns regelmäßig daran. Auch wenn das etwas konstruiert erscheinen mag, der Spannungsaufbau ist gelungen und sorgt dafür, dass man unbedingt weiterlesen möchte, um herausfinden, was denn damals passiert ist. Dabei kann man sicher sein, dass auch auf den nächsten Seiten wieder Begegnungen mit meist netten, wenn auch manchmal etwas überforderten Menschen sowie lustige Dialoge und Monologe der Ich-Erzählerin warten, aber auch der nächste Anruf von Mummy. 

Ich habe das Buch als Audiobook im englischen Original, gesprochen von Cathleen McCarron, gehört, die gekonnt zwischen Eleanors gepflegtem Englisch und dem schottischen Akzent der Menschen in ihrer Umgebung wechselt und auch der Mutter am Telefon die passende Stimme verleiht. Einen Eindruck von der gelungenen deutschen Übersetzung von Alexandra Kraftfeld konnte ich durch eine XXL-Leseprobe gewinnen. Ein Buch, das ich in jeder Version vorbehaltlos empfehlen kann.

Weitere Renzensionen findet ihr bei valaraucos-buchstabenmeer , eulenmatz liest und bücherschmöker

Gail Honeyman: Ich, Eleanor Oliphant. Aus dem Englischen übersetzt von Alexandra Kranefeld. Bastei Lübbe. Köln 2017. 528 Seiten. 

Als Hörbuch im englischen Original: Eleanor Oliphant is Completely Fine. Gelesen von Cathleen McCarron. HarperCollinsPublishers Limited. London 2017. 712 Minuten.

Advertisements

5 Gedanken zu “Ich, Eleanor Oliphant

  1. […] Gail Honeywell erhielt den Preis für Ihren Romanerstling Eleanor Oliphant is Completely Fine. Die deutsche Übersetzung ist unter dem Titel Ich, Eleanor Oliphant schon im April 2017 erschienen. Honeywell lässt einer 30jährigen Buchhalterin, die außerhalb ihres Jobs vollkommen isoliert in einer schäbig eingerichteten Sozialwohnung in Glasgow lebt. Wir erfahren, wie die Außenseiterin dort gelandet ist und wie sie mit der „normalen“ Welt kämpft. Klingt nach einem ernsten Thema, ist aber nicht nur einfühlsam, sondern gleichzeitig auch sehr lustig erzählt, mit mehr als einem Seitenhieb auf unser modernes Leben. Genaueres über den Roman erfahrt ihr auf meinem Blog ChickLitScout. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s