weg

Vietnam ist total angesagt. Ich war im Februar dort, eine meiner Kolleginnen bereist das Land gerade jetzt und meine beste Freundin hat schon gebucht. Somit scheint es fast logisch, dass Doris Knecht, eine Autorin, die mich schon in der Vergangenheit immer wieder damit  verblüfft hat, wie genau sie aktuellen gesellschaftlichen Strömungen nachspüren kann, die Protagonisten ihres neuesten Romans in das Land in Südostasien schickt. In weg machen sich Georg und Heidi also dorthin auf, um ihre gemeinsame Tochter Charlotte zu suchen. Lotte ist 23, psychisch krank und das Einzige, was die beiden bis zu ihrem Wiedersehen in Saigon gemeinsam haben. Sehr bald nach der ungeplanten Schwangerschaft war Heidi, Austauschstudentin in Wien, wieder nach Deutschland zurückgekehrt, hatte geheiratet und mit neuem Mann und zweitem Kind ein Leben im Reihenhausidyll in der Nähe von Frankfurt begonnen, während der Bummelstudent Georg gemeinsam mit seiner neuen Partnerin Lea im Waldviertel den Gasthof seiner Eltern übernommen hatte. Lotte hatte er immer nur in den Ferien einige Wochen gesehen, während Heidi das ganze Jahr über darauf konzentriert war, alles richtig zu machen, um die psychische Erkrankung ihrer Tochter in den Griff zu bekommen. Das schien ihr auch gelungen zu sein, bis Lotte plötzlich aus ihrer WG in Berlin abgehauen war. Das Verschwinden ihrer Tochter beschert Heidi die erste Flugreise ihres Lebens, Georg eine Trennung von seinen geliebten Kindern, seiner geliebten Frau und seiner weniger geliebten Mutter und beiden eine Reise durch Südvietnam und Kambodscha, auf der für die Touristenattraktionen keine Zeit bleibt, die aber zumindest kulinarisch einiges zu bieten hat und auch das Familiensystem neu ordnet.

_MG_9047Meine Meinung: Doris Knechts Roman ist kein Reisebericht, aber trotzdem nimmt die Schilderung der Gegebenheiten in Vietnam und Kambodscha in der Geschichte viel Raum ein und deckt sich, was Vietnam betrifft, mit meinen Beobachtungen. Einer der ersten Eindrücke ist für Reisende meist die unüberschaubare Flut an Mopeds, auf denen sich die Vietnamesen und einige wagemutige Touristen ihren Weg durch die Städte und über Land bahnen, und zwar nicht allein oder zu zweit, sondern auch mal zu viert oder zu fünft, wahlweise auch mit Hühnerkäfigen oder Bambusstangen im Gepäck. _MG_7101Und Mopeds sind der rote Faden, der sich durch die Geschichte zieht. Auf einem Moped waren Heidi und Georg auf den Kahlenberg bei Wien gedüst, um dort in einer warmen Sommernacht Charlotte zu zeugen. Jetzt steht das Moped in desolatem Zustand in Georgs Schuppen. Mopeds sind das Erste, was Heidi nach ihrer Ankunft in Saigon in die Augen springt, und das Erste, was sie in Angst und Schrecken versetzt. Aber sie muss sich dieser Angst stellen, denn um auf die andere Straßenseite zu gelangen, muss sie sich ihren Weg durch die Mopeds bahnen, und um Charlotte zu finden, muss sie wieder hinter Georg auf dem Sozius Platz nehmen. 

Nachdem ich von Doris Knechts Wald restlos begeistert war, fand ich Besser und Alles über Beziehungen dann immer noch gut, aber nicht mehr ganz so überwältigend. Mit weg hat die Autorin mir jetzt aber bewiesen, dass sie immer noch sehr genau auf unser mitteleuropäisches Wohlstandsleben und unsere Erste-Welt-Probleme schauen kann, ohne dabei zu sehr auf den Unterhaltungswert zu schielen. Sie  wirft Schlaglichter auf einzelne Szenen und Entwicklungen, die Heidi und Georg schließlich auf eine Trauminsel in Kambodscha führen, und verzichtet darauf, jeden einzelnen Faden der Geschichte bis zum Ende zu erzählen. Die nächste Etappe wird aber möglicherweise auf einem Moped zurückgelegt. 

Im Interview erzählt die Autorin, ein zentrales Thema sei für sie die durch Marihuanakonsum ausgelöste psychische Erkrankung von Charlotte gewesen. Dieser Zusammenhang kommt in der Geschichte nicht so deutlich zum Ausdruck, wie das notwendig wäre, um eindringlich davor zu warnen, der Input hat mir aber genügt, um meine eher liberale Einstellung zu diesem Thema ernsthaft zu überdenken.

Weitere Besprechungen des Romans gibt es bei letteratura, bei masuko13 und bei meineliteraturwelt.

Doris Knecht, weg. Rowohlt Berlin 2019. 304 Seiten. Ich danke dem Rowohlt-Verlag herzlich für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “weg

  1. Die beiden Fotos aus Vietnam sind ja großartig, genau wie ich es mir vorgestellt habe 🙂
    Gut, dass du das hier nochmal erwähnst, dass Marihuana solche Psychosen auslösen kann wie bei Charlotte. Ohne das Interview mit Doris Knecht wäre mir das auch gar nicht so bewusst gewesen.
    Hm, und irgendwann werde ich dann wohl noch „Wald“ lesen müssen, es wird oft als ihr bester Roman genannt. Schöne Grüße

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s