Alles, was ich weiß über die Liebe

9783462051957_10In meinem letzten Blogbeitrag habe ich Euch die Jurymitglieder des Women’s Prize for Fiction 2019 vorgestellt. Eine davon ist die britische Journalistin Dolly Alderton, die sich in ihren Kolumnen und Podcasts vor allem mit dem Thema Liebe und Beziehungen beschäftigt. Noch keine 30 veröffentlichte sie letztes Jahr ihre Autobiographie Everything I Know about Love und landete damit einen Volltreffer. Soeben ist das mit einem National Book Award ausgezeichnete Buch unter dem Titel Alles, was ich weiß über die Liebe auch auf Deutsch erschienen. Beginnend mit Alles, was ich als Teenager über die Liebe wusste  – „Eine Beziehung zu haben, ist das Wichtigste und Aufregendste überhaupt“ (S.7) –  erzählt Alderton von wilden Parties und nicht sehr langlebigen Beziehungen, dem perfekten Haus und der Krebserkrankung einer Freundin, einem nicht ganz nach Plan verlaufenen Aufenthalt in New York und den Sitzungen mit einer Psychotherapeutin. An ihr Studium an der Universität Exeter erinnert sie sich als Mitglied einer Mädchenclique von „lärmenden, dummen, selbstverliebten Exhibitionisten“  (S. 40), und während sie kein Geheimnis aus ihrem Alkohol- und Drogenkonsum macht, findet sie klare Worte zur Vorstellung, man könne sich uneingeschränkt besaufen und zudröhnen und trotzdem beruflich erfolgreich und bis ins hohe Alter fit sein.

Meine Meinung: Dolly Alterton erzählt die Geschichte ihrer Roaring Twenties mit Ehrlichkeit, Witz und Selbstironie in einzelnen Kapiteln. Zwischendurch gibt es Kochrezepte für alle Gelegenheiten,  E-Mails mit Betrachtungen über Phänomene wie Baby- und Dinnerpartys oder überkandidelte Hochzeiten und Listen à la Bridget Jones. Die Parallelen zu Helen Fieldings Erfolgsroman der späten 1990er-Jahre sind für mich auch sonst unübersehbar, aber es gibt doch große Unterschiede: Abgesehen davon, dass die fiktive Bridget zu Beginn ihrer Erzählung um 15 Jahre älter ist als die reale Dolly, verwendet Alderton eine  deutlich explizitere Sprache als ihre literarische Vorgängerin. Das hat mich zu Beginn etwas irritiert, was möglicherweise auch an der nicht sehr nuancenreichen Übersetzung liegt. Vor allem aber ist Dolly Alderton nicht auf der Suche nach Mister Right, sondern auf der Reise zu einem angemessenen Platz  in einem erfüllenden Leben. Am Ende wartet nicht der Traummann, sondern die Erkenntnis, was es für dieses erfüllende Leben braucht. Die Achtundzwanzig Lektionen, gelernt in achtundzwanzig Jahren, die die Autorin ihren Leser*innen in einem der letzten Kapitel präsentiert, fand ich beeindruckend: Bei mir hat es deutlich länger gedauert, so viele nützliche Erkenntnisse über das Leben zu gewinnen. 

Dolly Alderton, Alles, was ich weiß über die Liebe. Aus dem Englischen von Friederike Achilles. Kiepenheuer & Witsch 2019, 331 Seiten. Ich danke dem KiWi-Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Werbeanzeigen

Becoming Michelle Obama

Michelle LaVaughn Robinson wurde am 17. Jänner 1964 in Chicago, Illinois geboren und wuchs gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Greg in der South Side of Chicago, auf, die nur selten in den Lebensgeschichten erfolgreicher Persönlichkeiten, dafür umso häufiger in Songtexten und Polizeiberichten vorkommt. Ihre Mutter war Sekretärin, ihr Vater arbeitete beim Wasserwerk. Nach der High School studierte sie zunächst an der Princeton University Soziologie und Afroamerikanische Studien und machte dann an der Harvard Law School ein Doktorat. Während ihrer Arbeit in einer Anwaltskanzlei in Chicago wurde ihr ein in Hawaii geborener Jurist als Praktikant zugeteilt, dessen Vater aus Kenia stammte – der Rest ist bekannt.

Meine Meinung: Kurz nachdem Barack Obama die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hatte wurde seine Frau gefragt, ob sie nun nicht Angst vor einem Attentat auf ihn habe. ‚Mein Mann ist Afroamerikaner‘, soll Michelle Obama gesagt haben, ‚er riskiert jedesmal sein Leben, wenn er tanken fährt.‘ Diese Aussage ist in ähnlicher Form auch in der Autobiographie der Frau enthalten, die von Jänner 2009 bis Jänner 2017 First Lady der Vereinigten Staaten war. In Becoming: Meine Geschichte erzählt sie nicht die Geschichte einer Politikerehefrau und ganz sicher nicht die Geschichte eine Frau, die selbst politische Ambitionen hat – dafür legt sie ihre Karten viel zu offen auf den Tisch. Sie erzählt die Geschichte einer Afroamerikanerin, die es getragen von der Geborgenheit eines liebevollen Elternhauses geschafft hat, auf Basis einer ausgezeichneten Ausbildung Karriere zu machen und den Weg zu gehen, den sie selbst gehen wollte. Besonders zu Beginn des Präsidentschaftswahlkampfes ihres Mannes wurde sie, wohl nicht zuletzt aufgrund von Aussagen wie der eingangs zitierten, dafür kritisiert, eine „zornige Schwarze“ zu sein. So etwas wie Zorn habe ich in ihrer Autobiographie nur an einer Stelle aufblitzen sehen, nämlich in ihren Kommentaren zu Donald Trumps offen zur Schau gestelltem Sexismus und Rassismus. Ansonsten liefert sie eine nüchterne Bestandsaufnahme der Situation von Minderheiten und der politischen Stimmung in ihrem Land. Sie und ihr Mann seien sich dessen bewusst gewesen, dass er als schwarzer Präsident für manche eine Provokation darstellen würde, erklärt sie ganz offen, und damit einer der Auslöser einer reaktionären Gegenbewegung gegen die Liberalisierung der Gesellschaft und gewesen sei. 

Aber auch wenn die Hautfarbe ein Faktor ist, der sich aus Michelle Obamas Lebensgeschichte nicht einfach wegdenken lässt, es ist nicht das Thema, um das diese Biographie kreist. Sie erzählt von einer liebevoll behüteten Kindheit in einfachen, aber stabilen Verhältnissen, von einem Leben mit einem  Vater, der sich von seiner Multiple Sklerose-Erkrankung nicht unterkriegen ließ, vom Hineinwachsen in eine ihr vollkommen fremde akademische Welt, von der erfolgreichen Suche nach einer sinnstiftenden beruflichen Tätigkeit, vom Zusammenwachsen mit einem Partner, dessen Naturell von dem ihren vollkommen verschieden war, von den Schwierigkeiten bei der Erfüllung des Kinderwunsches, von den Herausforderungen im Alltag einer berufstätigen Mutter, vom Erlernen des „Jobs“ einer Politikerehefrau und einer First Lady, vom Leben im Weißen Haus und davon, wie es gelingen kann, Kindern unter ungewöhnlichen Bedingungen eine einigermaßen normale Kindheit zu ermöglichen. 

Michelle Obama spricht über all das mit Selbstbewusstsein, aber ohne Überheblichkeit, mit dem Mut, Unangenehmes anzusprechen, aber ohne Wehleidigkeit, mit viel Optimismus, aber ohne Schönfärberei. Ich hatte den Eindruck, dass ihre Motivation vor allem darin besteht, zu erzählen, wer Michelle Obama ist, und anderen Mädchen und Frauen Mut zu machen, ebenfalls ihren eigenen Weg zu gehen und sie selbst zu sein. Die von der Autorin selbst eingespielte Hörbuchfassung des englischen Originals hat mich begeistert, aber ich bin überzeugt davon, dass die deutsche Übersetzung nicht weniger beeindruckend ist. 

Michelle Obama, Becoming. Audiobook read by the author. Random House Audio 2018, 19 h 3 min.

In deutscher Übersetzung von Harriet Fricke, Tanja Handels, Elke Link, Andrea O’Brien, Jan Schönherr & Henriette Zeltner: BECOMING: Meine Geschichte. Goldmann Verlag 2018. 544 Seiten. 

 

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

9783837143195_CoverIm deutschen Sprachraum ist der Name Mitford nur wenigen bekannt, in Großbritannien hat er einen ähnlichen Klang wie in den USA der Name Kennedy, und auch die Lebensumstände der beiden Familien sind vergleichbar. Eine hohe gesellschaftliche Stellung, eine große Kinderschar, hineingeboren in ein Luxusleben, sorglos und ohne wesentliche Einschränkungen aufgewachsen, die Burschen dazu bestimmt, später gestalterisch im Land zu wirken, die Mädchen dazu erzogen, solche Männer mit großer Zukunft zu heiraten und Society Ladies zu werden. Bei den Kennedys erfüllte der Nachwuchs diese Erwartungen, bei den Mitfords lief es etwas anders. Während der einzige Sohn 1945 beim Kriegseinsatz in Burma starb, waren es die sechs zwischen 1904 und 1920 geborenen Töchter, die der Familie zu ihrer bis heute anhaltenden Berühmtheit verhalfen. Nachdem sie in ihrer Jugend auf dem gesellschaftlichen Parkett reüssiert hatten, gestalteten sich ihre weiteren Lebenswege sehr unterschiedlich:Weiterlesen »

Die Mutter, die ich sein wollte. Die Tochter, die ich bin.

9783991002550Die Mutter aller Beziehungen, so nennen die Journalistinnen Birgit Fenderl und Anneliese Rohrer die Mutter/Tochter-Beziehung in ihrer gemeinsamen Bestandsaufnahme derselben. Die Analogie zur ‚Mutter aller Schlachten‘ (© Saddam Hussein) ist möglicherweise weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich (© Heinrich Böll), aber die Etikettierung mit kriegerischem Unterton sollte wohl besser mit einem Augenzwinkern verstanden werden, denn zum Glück ist das Feld, auf dem sich die Beziehungen abspielen, nicht immer eine Kampfzone. Manchmal aber doch.

In 17 Beiträgen zeigen die Autorinnen, wie unterschiedlich Frauen ihre Rolle als Mutter und/oder Tochter wahrnehmen und leben. Die Bandbreite reicht vom symbiotischen Miteinander bis zu größtmöglicher Distanz, und die Präsentation all dieser Varianten erfolgt unter einer klaren Prämisse:

Wir sind keine Therapeutinnen und haben auch keinerlei therapeutischen Ansatz. Wir sind Journalistinnen, die gelernt haben, genau hinzuschauen und gut zuzuhören. (S. 12)

Weiterlesen »

Österreichischer Buchpreis: Alles was glänzt

ÖBP_Logo_300dpiSeit 2016 hat Österreich endlich einen eigenen Staatspreis für Literatur. Der Österreichische Buchpreis wird in zwei Kategorien vergeben: Neben dem Hauptpreis gibt es auch einen Debütpreis.  Anders als bei anderen Preisen dieser Art kann sich die Geschlechterbilanz durchaus sehen lassen: 5 der 6 bisherigen Auszeichnungen gingen an Autorinnen. Die Preisträger*innen werden jedes Jahr am Vorabend der Buch Wien bekanntgegeben und dann im Rahmen der Buchmesse präsentiert.  Heuer ging der Hauptpreis an Daniel Wisser für seinen Roman Königin der Berge, den Debütpreis erhielt Marie Gamillscheg für Alles was glänzt.Weiterlesen »

..als ob sie Emma hießen

9783701734580In Österreich gezeugt, ins Deutsche Reich zur Welt gekommen‘, so kommentiert  Emmy Werner das Datum ihrer Geburt, den 13. September 1938. Am Donnerstag hat die Theatermacherin in der Wiener Buchhandlung Leo, einer ihrer Lieblingsbuchhandlungen, wie sie sagt, ihr Buch …als ob sie Emma hießen vorgestellt. Nein, keine Autobiographie, kein Theaterbuch, kein Skandalbuch, eine Nachbetrachtung. Diese basiere auf einem 600-Seiten-Manuskript, das sie ursprünglich nur für ihre Familie geschrieben habe. Der Titel leitet sich von Christian Morgensterns Möwenlied ab: ‚Die Möwen sehen alle aus, als ob sie Emma hießen‘ lauten dessen erste Zeilen. Im Nachhinein ist sie mit dieser Wahl nicht zufrieden, weil das Gedicht heute weniger bekannt sei als sie gedacht habe. Ich habe es auch nicht gekannt. Emmy Werner hingegen ist mir seit vielen Jahren ein Begriff. Zunächst spielte sie am Theater der Jugend, für das auch ich während der Schulzeit ein Abo hatte, dann im Theater der Courage, das sie gemeinsam mit Stella Kadmon kurze Zeit leitete. Anfang der 1980er-Jahre gründete sie ‚zum Entsetzen aller‚ das Theater in der Drachengasse. ‚Diese Zeit war der Horror und gleichzeitig aber auch wunderschön.‘  Später war sie die erste Frau an der Spitze eines der großen Wiener Theater: Von 1988 bis 2005 hatte sie die künstlerische Leitung des Volkstheaters inne, wo sie auch als Regisseurin tätig war, und wurde damit, da das Theater im 7. Wiener Gemeindebezirk Neubau liegt, ‚die Neubauerin vom Brillantengrund.‘

Emmy Werner stehendNach einer Augen-OP kann Emmy Werner nur kurze Stücke lesen und wird daher bei der Lesung von ihrer Enkeltochter Anna unterstützt.  Diese bewältigt die Aufgabe souverän, was vermutlich nicht ganz einfach ist, denn die Oma kann das Regieführen nicht lassen, unterbricht und korrigiert gelegentlich liebevoll, aber bestimmt. Von Anna ist auch gleich zu Beginn des Buches die Rede. Für sie hatte die Großmutter ihre Stöckelschuhe aufgehoben, nachdem sie sie ‚nicht mehr er-tragen‚ (S. 11) konnte, nur leider trägt Anna ihre Schuhe 2 Nummern größer – und zumindest an diesem Abend auch keine High Heels, sondern Schnürstiefel.  Mit Augenzwinkern teilt Emmy Werner ihre Erfahrungen mit dem Älterwerden, bevor sie von ihren ersten Lebensjahren in Wien vorliest und berichtet. Sie selbst habe im Krieg keine Angst gehabt, manchmal sogar zum Spaß den ‚Kuckuck‘, den Warnton für Bombenangriffe im Radio, nachgemacht, aber sie habe die Angst der anderen gespürt. Ihre Mutter etwa habe eine Zwangsneurose entwickelt und sich am ganzen Körper waschen müssen, bevor sie in den Luftschutzkeller gehen konnte. Die Familie hat Glück gehabt: Das Wohnhaus in der Nähe der Volksoper blieb von den Bomben verschont, sowohl der Vater als auch der ältere Bruder kamen unverletzt aus dem Krieg zurück. Aber bis heute sind Sirenen und Flugzeuge für Emmy Werner etwas Schlimmes.

Emmy Werner mt Publikum.jpg

Meine Meinung: Ich konnte die Nachbetrachtung schon vorab lesen und möchte mich bei dieser Gelegenheit beim Residenz Verlag herzlich für das bereitgestellte Rezensionsexemplar bedanken. Zentrale Themen in Werners Leben wie  in ihrem Buch sind Eigenständigkeit und das Alleinsein.  Nach der Trennung in Freundschaft am Ende einer sehr früh eingegangenen Ehe habe sie sich ganz bewusst dafür entschieden, mit ihrem Sohn alleine zu leben, und ihre späteren Lebenspartner hätten keinesfalls bei ihr einziehen dürfen. Aber natürlich sei ihr klar, dass es einen Unterschied mache, ob man freiwillig oder unfreiwillig alleine lebe. Selbstbestimmt müsse es in jedem Fall sein, und empört kritisiert sie die Stimmen, die die Meinung vertreten, Frauenhäuser seien ein Angriff auf die Familie. 

Emmy Werner erzählt in der dritten Person über das Leben von E. Anders sei ihr das gar nicht möglich gewesen, erklärt sie. In den ersten Kapiteln fand ich das etwas befremdlich, denn da ist E. ein Kind, später ein Teenager (Backfisch nannte man das damals), und auf mich wirkte die Erzählweise ein bisschen so, als würde ich einen Bericht vom Jugendamt oder aus einer Polizeiakte lesen. Aber weiter hinten, wenn es um die junge Ehe und um die Karriere geht, erreicht Emmy Werner das, was sie vermutlich beabsichtigt hat: die mit objektiver Distanz gelungene Schilderung eines Frauenlebens, ihres eigenen Lebens, vor dem Hintergrund der gewaltigen gesellschaftlichen Veränderungen, die sie miterlebt hat. Und da sie weitgehend darauf verzichtet, die teilweise prominenten Namen der Personen in ihrem Umfeld zu nennen, bleibt der Blick beim Lesen auf sie und ihre persönliche und berufliche Entwicklung fokussiert. Keine Lebensbeichte, keine Skandalgeschichten, keine Indiskretionen,  stattdessen der eine oder andere humorvolle, aber anonyme Hinweis auf menschliche Schwächen und Marotten. Die Erfolgsstory einer Frau mit Prinzipien in einer spannenden Zeit. 

Emmy Werner, … als ob sie Emma hießen. Eine Nachbetrachtung. Residenz Verlag Salzburg – Wien 2018. 319 Seiten. 

 

Helle und der Tote im Tivoli

Heute erscheint bei Atlantik Helle und der Tote im Tivoli. Ich durfte den Krimi von Judith Arendt schon lesen und danke dem Hoffmann und Campe Verlag herzlich für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Helle Jespers leitet die Polizeistation in Skagen, dem ‚letzen Ort vor dem Meer‘ am nördlichsten Zipfel Dänemarks, wo nur selten etwas Aufregendes passiert. Doch dann kommt die Meldung, dass Gunnar Larsen, der ehemalige Direktor des nahegelegenen Gymnasiums, grausam zugerichtet und mit einem kandierten Apfel im Mund auf einem Kinderkarussell im Vergnügungspark Tivoli in Kopenhagen aufgefunden wurde.  Sören Gudmund, der Leiter der dortigen Mordkommission, gibt Helle klar zu verstehen, sie solle sich lieber weiterhin um Falschparker und Ladendiebe kümmern, aber die Polizistin lässt sich nicht abschütteln und beginnt, die zunächst sehr spärlichen Spuren zu verfolgen. Als ein zweiter Mord passiert, erkennt sie nach und nach die Zusammenhänge.

Meine Meinung: Helle Jespers ist keine bildschöne Athletin mit untrügerischem kriminalistischem Spürsinn, die Miss Marple und Lara Croft gleichermaßen vor Neid erblassen lassen würde, und auch keine von Alpträumen geplagte einsame Kämpferin mit kaputtem Privatleben, deren Aktionen im wirklichen Leben längst die Dienstaufsichtsbehörde auf den Plan gerufen hätten. Stattdessen schildert Judith Arendt eine kluge, sympathische Durchschnittsfrau, die einen hoffentlich frei erfundenen, aber durchaus glaubwürdigen Kriminalfall in einem realistischen Setting löst. Die Titelheldin lebt zwar in einem Bilderbuchhaus direkt am Meer und hat einen  Bilderbuchehemann, aber ansonsten ist ihr Leben eher mau: zu viel Speck um die Hüften und zu wenige berufliche Perspektiven, gelegentlich zu viel Rotwein und meistens zu wenig Sex. Der Mord am ehemaligen Gymnasialdirektor ihrer Kinder ist die erste Herausforderung seit langem, und Helle meistert diese, auch wenn sie dabei emotional und körperlich Federn lassen muss. Dabei gibt es keine an den Haaren herbeigezogenen Dialoge und unglaubwürdigen Zufälle, stattdessen solide Polizeiarbeit und Bezüge zur politischen und sozialen Realität im Jahr 2018. Nur ganz zum Schluss schaltet Helle und mit ihr der gesamte Polizeiapparat das Hirn aus, aber das sei ihnen im Interesse eines dramatischen Finales verziehen. Etwas zu bedeutungsschwer haben auf mich die kurzen Kapitel gewirkt, in denen der offensichtlich psychisch schwer gestörte Täter zu Wort kommt, aber auch das hat dazu beigetragen, dass der Krimi interessant und spannend und die Geschichte gleichzeitig nachvollziehbar blieb.  

Der deutschen Autorin gelingt es, Skandinavienfeeling zu vermitteln, auch wenn ich, da ich Dänemark nicht kenne, schwer beurteilen kann, wie authentisch ihre Darstellung ist. Das Thema, um das es geht, ist zu ernst und die Morde sind zu grausam, um eine humorvolle Story daraus zu machen, und aus den gleichen Gründen fällt der erste Fall für Kommissarin Jespers für mich auch nicht in die Kategorie Cosy Crime. Gleichzeitig ist das Umfeld der Kommissarin, einschließlich Hund mit Alterswehwehchen und Ehemann mit Wikingerbart, ‚hyggelig‘ genug, damit ich für einen zweiten Fall der Ermittlerin gerne wieder in ihre Welt zurückkehren werde. 

Judith Arendt, Helle und der Tote im Tivoli – Der erste Fall für Kommissarin Jespers. Atlantik Bücher im Hoffmann und Campe Verlag. Hamburg 2018. 287 Seiten.

Launen der Zeit

In ihrem jüngsten Roman Launen der Zeit (Clock Dance) erzählt Anne Tyler  vier Episoden aus dem Leben ihrer Hauptperson:

1967: Wenn Willa Drake nach Hause kommt, weiß sie nie, was sie erwartet. Ihre Mutter Alice ist die hübscheste, lebendigste und klügste Mutter in ihrer Schule, aber manchmal ist sie wie ausgewechselt, zornig und unbeherrscht. Ihr Vater Melvin hingegen ist die Geduld in Person und liebt seine Frau und seine Töchter vorbehaltlos.Weiterlesen »

Bullshit Bingo – Wie das Leben so spielt

BULLSHIT BINGOMarie und Moritz sind nicht nur ein Paar, sie arbeiten auch in der selben Firma, und öde Besprechungen verkürzen sie sich mit Bullshit Bingo – „von A wie Arbeitszeiterfassungs-software bis Z wie Zielgruppen-segmentierung.“ (S.7)Doch dann findet Moritz heraus, dass Marie doch die Pille nimmt, und ihr erster Streit ist auch ihr letzter. Dass Maries beste Freundin Elisa gerade im Babyglück schwelgt, macht die Vorstellung, eine eigene Familie zu gründen, für Marie auch nicht attraktiver, vor allem, weil sie deren Ehe mit dem affigen Gynäkologen Johannes sehr skeptisch gegenüber steht.

Dann beginnt das Leben zu spielen, wie der Untertitel des Romans es ankündigt. Weiterlesen »

Der zweite Reiter

Alex Beer

Der aus dem Krieg mit einem Granatsplitter im Bein heimgekehrte Rayonsinspektor August Emmerich ist alles andere als erfreut, als ihm Ferdinand Winter, ein zartbesaiteter verarmter Adeliger, als Assistent zugeteilt wird, und er lässt den jungen Kollegen das auch spüren. Die beiden machen sich ohne großen Enthusiasmus daran, gegen einen Schwarzhändlerring zu ermitteln und entdecken dabei durch Zufall im Wienerwald die Leiche eines Kriegsheimkehrers, der davon geträumt hatte, nach Brasilien auszuwandern. Der Tote hat eine Schusswunde, die Pistole liegt daneben. Der Pathologe vermutet Selbstmord, aber Emmerich glaubt an Mord und ermittelt gegen die ausdrückliche Anordnung seines Vorgesetzten in diese Richtung weiter. Als eine zweite Leiche auftaucht und sich herausstellt, dass sich  beide  Männer kurz vor ihrem Tod getroffen hatten, sieht Emmerich den Fall als Chance, sich zu profilieren, und lässt nicht mehr locker.

‚Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer.‘

Dieses Zitat von Martin Kessel stellt Alex Beer dem ersten Krimi um August Emmerich voran. Weiterlesen »