Meghan Markle

IMG_1867Das Motto dieses Blogs ist ja Gute Bücher von und für Frauen, aber das Buch, das ich Euch heute vorstellen möchte, wird dem nur mit Einschränkungen gerecht. Zunächst einmal wurde Meghan, die Biografie der Amerikanerin Meghan Markle, die am Pfingstwochenende Prinz Henry of Wales geheiratet hat, von einem Mann geschrieben: dem britischen Journalisten Andrew Morton, der 1992 mit Diana: Ihre wahre Geschichte einen Bestseller landete und seither zahlreiche andere Promis unter die nicht immer freundliche Lupe genommen hat, darunter Madonna, Monica Lewinsky, Tom Cruise und Angelina Jolie. Und inwieweit das Genre der Promibiographien generell in die Kategorie „Gute Bücher“ einzuordnen ist, darüber scheiden sich sicher die Geister.

Trotz dieser und einiger weiterer Einschränkungen finde ich, dass die Biographie einen Beitrag wert ist. Ausgewählt habe ich sie aus mehreren Gründen: Erstens wollte ich in einer beruflich sehr stressigen Zeit ganz bewusst etwas weniger Anspruchsvolles lesen als zuletzt. Normalerweise greife ich in solchen Phasen zu einem Krimi, aber ich war so auf meine Arbeit konzentriert, dass ich einen komplizierten Plot sicher nicht durchblickt hätte.  Zweitens hat das Interview, das Meghan Markle und Prinz Harry der BBC aus Auslass ihrer Verlobung gaben, meine Sympathien für und mein Interesse an der amerikanischen Schauspielerin geweckt, von der ich bis vor wenigen Monaten noch nie etwas gehört hatte. Und drittens muss ich gestehen, dass ich eine Schwäche für die britischen Royals habe. Diese beginnt nicht mit den Windsors, sondern mit King Arthur, auch wenn es den vielleicht gar nicht gegeben hat.Weiterlesen »

Advertisements

Die Gewitterschwimmerin

2095_Hauser_Gewitterschwimmerin_135x215_RZ.inddIn Die Gewitterschwimmerin erzählt Franziska Hauser, Jahrgang 1975, die Geschichte ihrer eigenen Familie. Die Idee dazu sei aus der Frage entstanden, warum ihre Mutter so ein Biest geworden war, sagt die Autorin im Interview, und erst nach Fertigstellung des Romans  sei ihr klar geworden, dass ihre Mutter auch die Hauptfigur ist. Als Titelheldin des Romans wird diese Mutter zur 1951 geborenen Tamara Hirsch, Tochter von Alfred Hirsch, eines  prominenten jüdischen DDR-Schriftstellers, der dank seiner Vergangenheit als kommunistischer Widerstandskämpfer gegen das Naziregime viele Privilegien genießt. In Episoden zwischen dem ausgehenden 19. Jahrhundert und dem Jahr 2017 erfahren wir Details über die Geschichte der Familie, wobei manche Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. So ergibt sich nach und nach ein umfassendes Bild und so manche Erklärung für das zerstörerische Verhalten, das Alfred und Adele Hirsch ihren Töchtern gegenüber an den Tag legen. Während ihre jüngere Schwester Dascha an der oft lieblosen Behandlung und am sexuellen Missbrauch zerbricht, lernt Tamara, damit umzugehen, auch wenn der Preis dafür hoch ist.Weiterlesen »

Bist du wahnsinnig geworden?

IMG_1378Claudia Erdheims Debütroman Bist du wahnsinnig geworden? erschien erstmals 1984/85 im Löcker Verlag und wurde soeben vom Czernin-Verlag neu aufgelegt. Im Zentrum steht die Beziehung der Autorin zu ihrer Mutter, einer  Psychoanalytikerin, die im Wien der Nachkriegszeit zwei Töchter alleine großzieht, nachdem ihr Mann sie verlassen hat. Die Familie mit jüdischen Wurzeln ist dem Holocaust nur durch Glück entkommen, daher ist es kein Wunder, dass die „Frau Doktor“ ihrer Umgebung mit zorniger Überheblichkeit begegnet. Verschont bleiben davon nur ihre Patienten, denen ihre ganze Aufmerksamkeit gilt. Die Töchter hingegen erleben den Alltag als Abfolge von Worttiraden gegen alles und jeden in einer Welt, vor der sie um jeden Preis ferngehalten werden müssen. Weiterlesen »

Maikäfer flieg!

Die soeben im österreichischen Fernsehen gezeigte Verfilmung des Romans Maikäfer flieg! von Christine Nöstlinger hat mich dazu veranlasst,  das Buch nach langem wieder zur Hand zu nehmen und beides zu vergleichen. Mein Fazit: Eine sehr gelungene Umsetzung eines beeindruckenden Zeitdokuments, das sich als unprätentiöser Jugendroman präsentiert.

 

Maikäfer flieg!

Der Vater ist im  Krieg,

die Mutter ist im Pulverland,

Pulverland ist abgebrannt.

Maikäfer flieg. (*)

Diesen Kinderreim, der den Titel für Christine Nöstlingers Erlebnisbericht über die letzten Kriegstage in Wien liefert, konnte im Erscheinungsjahr 1973 anders als heute jedes Kind mitsingen, aber der Inhalt der Worte war auch für die in den späten 50er- und frühen 60er-Jahren Geborenen schon ganz weit weg. Daher weist die Autorin in der Einleitung ihres Buches darauf hin, die Väter in ihrer Geschichte seien tatsächlich im Krieg gewesen, während sich die Mütter und mit ihnen die Kinder im abgebrannten Pulverland befunden hätten. Dann beginnt sie, ihre „Pulverlandgeschichte“ zu erzählen:Weiterlesen »