Nora Ephrons Sodbrennen

heartburnAuch im Bereich ChickLit gibt es Klassiker, und einen solchen möchte ich Euch heute vorstellen. 1983 veröffentlichte die amerikanische  Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Nora Ephron den Roman Heartburn, der in deutscher Übersetzung unter dem Titel Sodbrennen oder Quetschkartoffeln gegen Trübsinn erschien. Ephron erzählt darin die Geschichte der New Yorker Kochbuchautorin Rachel, die im siebten Monat schwanger dahinter kommt, dass ihr Mann Mark, ein Washingtoner Journalist, sie mit einer gemeinsamen Freundin, Thelma, betrügt, die ebenfalls verheiratet ist und einen Hals wie eine Giraffe und riesige Füße hat. Rachel schnappt daraufhin den gemeinsamen Sohn und zieht zu ihrem  Vater, wünscht sich aber nichts sehnlicher, als dass Mark seinen Fehler einsieht und sie ihre Ehe retten kann.  Sowohl der Roman als auch die Verfilmung mit Meryl Streep und Jack Nicholson war ein Riesenerfolg. Für Ephron nur einer unter vielen: Sie schrieb auch das Drehbuch zu Harry & Sally, Schlaflos in Seattle und Silkwood, einem Film über eine Whistleblowerin in der Atomindustrie, für den sie eine Oscar-Nominierung erhielt. Heartburn nimmt trotzdem einen ganz besonderen Platz im Leben der 2012 verstorbenen Autorin ein, denn sie erzählt darin ihre eigene Geschichte. Von 1976 bis 1980 war sie mit dem Watergate-Aufdecker Carl Bernstein verheiratet, und während ihrer zweiten Schwangerschaft im Jahr 1979 fand sie heraus, dass ihr Mann mit der Journalistin Margaret Jay, einer gemeinsamen Freundin, eine Affäre hatte.

So viele Jahre nach dem Erscheinen an Sodbrennen erinnert hat mich ein Interview mit Dolly Alderton, einer der Jurorinnen des Women’s Prize for Fiction 2019. Dessen Longlist wurde übrigens am vergangenen Montag veröffentlicht und dankenswerterweise auf schiefgelesen umgehend kommentiert. 

Meine Meinung: Mit trockenem Humor und einem Blick dafür, wie die Dinge wirklich stehen, berichtet die Ich-Erzählerin von ihrer Beziehung zu Mark und ihrer neuen Rolle als betrogene Ehefrau, stellt Überlegungen dazu an, was ihren Mann zum Seitensprung veranlasst haben könnte, und liefert Beobachtungen nicht nur zum Leben als Ehefrau und Mutter, sondern zu  Beziehungen im Allgemeinen und zur Position als Frau in der Welt des politischen Journalismus in Washington, die auch noch 35 Jahre später gewisse Gültigkeit haben. Die Situation von Frauen hat sich seither weniger geändert als uns lieb ist, so viel steht fest.

Während das von Meryl Streep im Original präsentierte Hörbuch lief, hatte ich keine Ahnung, dass Nora Ephron hier einen autobiographischen Roman geschrieben hat,  ich amüsierte mich einfach über die gekonnte Darbietung. Nach der Recherche zur Autorin finde ich es bewundernswert, wie diese die Geschichte so vergnüglich-nüchtern und nah an der Realität erzählen konnte, und dabei hat sich der Unterhaltungsfaktor im Nachhinein noch erhöht. Es ist ihr souverän und ganz ohne selbstmitleidiges Wehklagen gelungen, sich mit spitzer Feder an ihrem Ex zu rächen. Carl Bernstein, nicht nur für mich eine Ikone des investigativen Journalismus, drohte nach Erscheinen des Romans mit Klage, ließ das dann aber doch lieber bleiben. Er wusste, dass mit seiner Frau nicht zu spaßen war, wenn sie sich im Recht fühlte. Nachdem sie in den 1960er-Jahren trotz adäquater Ausbildung bei Newsweek nicht als Journalistin, sondern nur als Sekretärin tätig sein durfte, hatte sie die Zeitschrift gemeinsam mit anderen Frauen wegen Diskriminierung geklagt und den Prozess gewonnen. 

Nora Ephron, Heartburn. Ungekürztes Audiobook gelesen von Meryl Streep. Random House Audio 2013, 5 h 30 min.

Als Paperback neu aufgelegt von Virago Modern Classics 2018 (Band 19) mit einer Einleitung von Delia Ephron. 

In deutscher Übersetzung: Sodbrennen oder Quetschkartoffeln gegen Trübsinn. Knaur Verlag 1984, 236 Seiten. Nur antiquarisch erhältlich. 

Alles, was ich weiß über die Liebe

9783462051957_10In meinem letzten Blogbeitrag habe ich Euch die Jurymitglieder des Women’s Prize for Fiction 2019 vorgestellt. Eine davon ist die britische Journalistin Dolly Alderton, die sich in ihren Kolumnen und Podcasts vor allem mit dem Thema Liebe und Beziehungen beschäftigt. Noch keine 30 veröffentlichte sie letztes Jahr ihre Autobiographie Everything I Know about Love und landete damit einen Volltreffer. Soeben ist das mit einem National Book Award ausgezeichnete Buch unter dem Titel Alles, was ich weiß über die Liebe auch auf Deutsch erschienen. Beginnend mit Alles, was ich als Teenager über die Liebe wusste  – „Eine Beziehung zu haben, ist das Wichtigste und Aufregendste überhaupt“ (S.7) –  erzählt Alderton von wilden Parties und nicht sehr langlebigen Beziehungen, dem perfekten Haus und der Krebserkrankung einer Freundin, einem nicht ganz nach Plan verlaufenen Aufenthalt in New York und den Sitzungen mit einer Psychotherapeutin. An ihr Studium an der Universität Exeter erinnert sie sich als Mitglied einer Mädchenclique von „lärmenden, dummen, selbstverliebten Exhibitionisten“  (S. 40), und während sie kein Geheimnis aus ihrem Alkohol- und Drogenkonsum macht, findet sie klare Worte zur Vorstellung, man könne sich uneingeschränkt besaufen und zudröhnen und trotzdem beruflich erfolgreich und bis ins hohe Alter fit sein.

Meine Meinung: Dolly Alterton erzählt die Geschichte ihrer Roaring Twenties mit Ehrlichkeit, Witz und Selbstironie in einzelnen Kapiteln. Zwischendurch gibt es Kochrezepte für alle Gelegenheiten,  E-Mails mit Betrachtungen über Phänomene wie Baby- und Dinnerpartys oder überkandidelte Hochzeiten und Listen à la Bridget Jones. Die Parallelen zu Helen Fieldings Erfolgsroman der späten 1990er-Jahre sind für mich auch sonst unübersehbar, aber es gibt doch große Unterschiede: Abgesehen davon, dass die fiktive Bridget zu Beginn ihrer Erzählung um 15 Jahre älter ist als die reale Dolly, verwendet Alderton eine  deutlich explizitere Sprache als ihre literarische Vorgängerin. Das hat mich zu Beginn etwas irritiert, was möglicherweise auch an der nicht sehr nuancenreichen Übersetzung liegt. Vor allem aber ist Dolly Alderton nicht auf der Suche nach Mister Right, sondern auf der Reise zu einem angemessenen Platz  in einem erfüllenden Leben. Am Ende wartet nicht der Traummann, sondern die Erkenntnis, was es für dieses erfüllende Leben braucht. Die Achtundzwanzig Lektionen, gelernt in achtundzwanzig Jahren, die die Autorin ihren Leser*innen in einem der letzten Kapitel präsentiert, fand ich beeindruckend: Bei mir hat es deutlich länger gedauert, so viele nützliche Erkenntnisse über das Leben zu gewinnen. 

Eine weitere Besprechung gibt es bei letusreadsomebooks.

Dolly Alderton, Alles, was ich weiß über die Liebe. Aus dem Englischen von Friederike Achilles. Kiepenheuer & Witsch 2019, 331 Seiten. Ich danke dem KiWi-Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

#ReadMoreWomen 2019

Die Teilnahme an der Blogparade der Frauenleserin, auf deren Zusammenfassung ich jetzt gespannt warte, hat mich in dem Vorsatz bestärkt, mein Augenmerk noch mehr als in der Vergangenheit auch auf englischsprachige Autorinnen zu legen. Ein wichtiger Fixpunkt ist in diesem Zusammenhang der Women’s Prize for Fiction 2019. Die Longlist, die am 4. März bekanntgegeben wird, liefert sicher einige interessante Anregungen, und vielleicht ist auch wieder ein Titel dabei, der mich so begeistern kann wie Kamila Shamsies  Hausbrand, der Siegertitel von 2018.

Vorläufig stehen erst die Jurymitglieder fest. Den Vorsitz führt Kate Williams, Autorin, Professorin für Geschichte an der University of Reading und TV-Moderatorin. Ihr zur Seite stehen die Journalistin und Kritikerin Arifa Akbar, die Kolumnistin und Autorin Dolly Alderton, die Psychotherapeutin und Aktivistin Leyla Hussein und die im IT-Bereich tätige Unternehmerin und Sachbuchautorin Sarah Wood.

In einem Video erzählen die Jurorinnen von ihrem Lieblingsbuch einer Autorin. Für Kate Williams ist es Emily Brontes Sturmhöhen (Wuthering Heights), ein brillanter, zur Zeit der Veröffentlichung avantgardistischer Roman, der deswegen damals von der Kritik einhellig abgelehnt wurde. Einige Fakten und Gedanken zu diesem Roman aus heutiger Sicht liefert Gülle Beydilli, und eine Besprechung gibt es in arcimboldis world.  Sarah Wood nennt Mary Shelleys Frankenstein, dessen Veröffentlichung ihrer Meinung nach die Geburtsstunde des Science Fiction-Genres darstellt und der „das beste Ende aller Zeiten“ hat. Die Frauenleserin hat diesen Roman erst vor kurzem besprochen. Leyla Husseins Lieblingsroman ist Daring to Drive von Manal Al-Sharif. Dessen Hauptthema sei nicht das Autofahren, sondern die Kontrolle über Frauen; sie wisse, was es für eine Frau  bedeutet, fremdbestimmt zu werden, daher halte sie den Roman für so wichtig. Die deutsche Übersetzung Losfahren hat Masuko13 besprochen. Das wichtigste Buch einer Autorin ist für Arifa Akbar The Bloody Chamber. Mit dieser erstmals 1979 erschienenen Sammlung von Kurzgeschichten sei Angela Carter ihrer Zeit voraus gewesen, weil sie Geschlechterrollen nicht als etwas Angeborenes, sondern als etwas Flexibles betrachtet habe. Dolly Alderton erinnert in einem eigenen Videostatement an einen Titel, der für mich ein Klassiker des ChickLit-Genres ist: Nora EphronHeartburn (Sodbrennen – Quetschkartoffeln gegen Trübsinn) wurde erstmals im Jahr 1983 veröffentlicht und vor wenigen Monaten im englischen Original neu aufgelegt.

Zwei der Jurorinnen haben selbst vor kurzem Titel veröffentlicht, die einen genaueren Blick wert sein könnten: Dolly Alderton, deren Sunday Times-Kolumne sich mit dem Thema Dating beschäftigte, gibt in ihrer Autobiographie Everything I Know about Love ein nicht nur ehrliches, sondern auch unterhaltsames Bild ihres bisherigen Lebens. Die deutsche Übersetzung erscheint im Februar unter dem hoffentlich absichtlich verdrehten Titel Alles, was ich weiß über die Liebe als KiWi-Paperback. Auch der Ratgeber, den IT-Expertin Sarah Wood geschrieben hat, klingt interessant. In Stepping Up: How to Accelerate Your Leadership Potential liefert sie Karrieretips nicht nur für Frauen.

Für alle, die wie ich nicht auf die Longlist warten wollen, ist vielleicht die eine oder andere Anregung dabei. Ich habe meine Favoritinnen schon gefunden und werde sie hoffentlich demnächst vorstellen können.

Das Titelbild mit freundlicher Genehmigung des Women’s Prize for Fiction-Teams zeigt die Jurymitglieder (v.l.n.r.) : Sarah Wood, Arifa Akbar, Leyla Hussein, Dolly Alderton, Sarah Williams